Sonntag, 8. August 2010

Fokussiert - knight and day?


Tom Cruise ist wieder einmal in eine Rolle geschlüpft, mit welcher er sein angeknackstes Scientology-Image etwas aufbessern könnte, und ich denke, das wird ihm auch gelingen. An seiner Seite die sympathische Cameron Diaz, welche auf dem Filmplakat etwas zu stark an die omnipräsente Angelina Jolie erinnert. Mir gefällt sie besser, wenn sie nicht so eine Flappe zieht oder einen auf Schlauchbootlippen macht.

Als Frau hat man es in Hollywood nicht leicht, wenn man auf die Vierzig zugeht. Die Entfaltungs(!)möglichkeiten reduzieren sich auf ein Minimum, zum Beispiel auf Produkte der Marke l'Oréal! Da haben es die Männer schon einfacher, denn obwohl Cruise 10 Jahre älter ist als Diaz, sieht er, was das Rollenangebot angeht, rosigeren Zeiten entgegen. Ich meine, "verrückt nach Mary"-Cameron ist nicht der Typ Haus- oder Grossmütterchen? She's far too sexy for that shirt!

Den Film habe ich persönlich noch nicht gesehen. Da ich auch kein Fan amerikanischer Produktionen bin, weiss ich nicht, ob ich mich dafür wieder mal mit Popcorn bewaffnet in ein Kino trauen werde. Knight and day verspricht nach meiner Einschätzung viel Spannung, etwas Humor, wenig Erotik (Cruise!) und eine Überdosis Special Effects.

Interessant finde ich jedoch das Plakat. Gut erkennbar ist die heutige Art, zu fokussieren. Jedem ist klar, dass man nur in eine Richtung zielen und dann auch noch treffen kann. Mit zwei Waffen, Blick in eine Richtung, artet das in ein ungezieltes Umherschiessen aus - nach Cowboy-Manier, wie einst im wilden Westen - wobei durchaus nicht ausgeschlossen ist, dass man dabei auch etwas trifft. Ob dieses Etwas dann auch voll den Erwartungen entspricht? Doch wohl eher nicht, und so schlage ich denn eine etwas fokussiertere Lebensweise vor.

Das erinnert mich an jenen Witz, in welchem eine Nonne und ein Priester gemeinsam Tischtennis spielen. Der Priester ist etwas aus der Übung und so flucht er nach einiger Zeit bei jedem Fehlschlag ganz übel: "Scheisse, voll daneben"! Die Nonne ermahnt ihn, dass der liebe Gott Fluchen überhaupt nicht mag. Als mehrmaliges Ermahnen nichts fruchtet, verbittet sich die Nonne strengstens diese gottlose Schimpferei. Daraufhin der Priester: "Möge der Blitz mich treffen, wenn ich noch ein einziges Mal fluche". Als er dann nach dem nächsten Fehlschlag wieder mal so richtig vom Leder zieht, zuckt ein riesiger Blitz aus dem Himmel hinab.... und trifft die Nonne. Da ertönt von oben herab eine gewaltige Stimme: "Scheisse, voll daneben!"
Kommentar veröffentlichen