Dienstag, 16. Oktober 2018

#Übergewicht - eine Milliardenindustrie

Obelix - ein Pfundskerl
Was tun wir nicht alles, um unser Gewicht im Zaum zu halten und hin und wieder dem JoJo-Effekt seine Chance einzuräumen. ALLES! Jedenfalls alles, ausser Mass halten! Es soll sogar Leute geben, die sich einen Bandwurm haben einfliegen lassen.

Da sind erst einmal die 1’000’000’000’000’000’000’000’000’000’000’000’000 Diäten; eine besser als die andere! Oh, habe ich eine vergessen - Tschuldigung.

Low-Carb, High-Carb, Weight Watchers (mittlerweile leider auch Low-Carb), Dunkan (auch Low-Low-Carb), Low-Fat Diät, HCG-Diät, Mayo(nnaise)-Diät, Kohlsuppen-Diät, Null-Diät, Obst-Diät, Precon Diät, Steinzeit-Diät, Trennkost, Montignac-Diät, Glyx-Diät (ohne Glyxgefühl) und und und …. ich habe Tausende ausgelassen - sorry. Ganz im Trend ist gerade das Intervall-Fasten.

Gerne wird jedoch auch der Chirurg des Vertrauens beigezogen: Magenband ,Magenbypass oder Sleeve-Gastrektomie sind ganz hoch im Kurs. Aber auch Fettabsaugen liegt im Trend, wobei das abgesaugte Fett dann oft mehr oder weniger erfolgreich zwecks "Entfaltung" unter die Gesichtshaut gespritzt, anstelle von Hyaluronsäure. Costa Cordalis ist ein gutes Beispiel dafür, dies eher zu unterlassen, wenn man nicht jedesmal beim Blick in den Spiegel erschrecken will. Man könnte ja auch einfach 1’000’000’000’000’000’000mal Hyaluronsäure übertrieben artikulieren und so die Gesichtsmuskeln trainieren und straffen.

Ganz NEU ist die Kryoablation des Vagusnerven. Durch das Einfrieren desselben fehlt die Rückmeldung des Nervs an das Gehirn, der Magen sei leer. Man vergisst - JUDIHUI - einfach, zu essen. Erst schlotternde Knie melden einem dann zum Beispiel eine Unterzuckerung. Wissenschaftlich gesehen kann ein leerer Magen ein imperatives Hungergefühl auslösen, dem kaum jemand widerstehen kann. Und dagegen muss man doch etwas tun, oder?

Das Vorgehen der Vereisung ist nicht ganz einfach und auch nicht ganz ungefährlich. Mittels Sonde wird durch einen Radiologen flüssiges Argon (minus 40 Grad Celsius) in den Bereich des Truncus vagialis posterior geleitet. Das hat eine Lähmung der Eingeweidenerven zur Folge. Die Behandlung wird ambulant durchgeführt, dauert 35 Minuten, wobei die eigentliche "Vereisung" des Nerven selbst nur 2 Minuten dauert. Bei sämtlichen Patienten war der quälende Hungerreiz danach gegessen. Bereits nach 7 Tagen hatten sie 4,5 % ihrer überflüssigen Pfunde verloren, nach 45 Tagen hatten sie ihr Übergewicht um 9,7%, nach 90 Tagen um 13,9% reduziert. Gemäss Team der Emory University School of Medicine, Atlanta habe es bislang keine Komplikationen gegeben, aber ob dies im grossen Stil als anerkannte Behandlung eingeführt werden wird, ist nicht klar. Auch kann nicht verhindert werden, dass neue Axone sich den Weg zum Magen bahnen, um den Heisshunger erneut anzufachen!

Habe mich gefragt, ob bei uns Menschen eventuell noch andere Nerven im Laufe der Evolution vereist oder verwaist sind. Irgendwie scheint der Wahnsinn um sich zu greifen, oder um es mal mit Konstantin Wecker zu sagen: uns hat der Wahn um den Sinn gebracht!



Ich hatte heute die fantastische Gelegenheit, ein kurzes Interview mit Obelix zu führen. "Was für ein Übergewicht", meinte er, auf seine Körperlichkeit angesprochen, als erstes. Er kann sich nicht vorstellen, auch nur den kleinsten all seiner Nerven zu vereisen, denn er liebt jedes Pfund von sich. Ist ja auch zu verstehen. Er ist und bleibt halt ein Pfundskerl!

Sonntag, 14. Oktober 2018

#Gewerbepolizei Bern - fragwürdige Bewilligungspolitik

🤯🤯🤯
Freitag, 12. Oktober, Mitternacht ist längst vorbei, es wird immer noch gefeiert - und zwar nervtötend laut, penetrant vernehmbar, trotz geschlossener Fenster. An Schlafen nicht zu denken. Es klingt, als wäre das letzte Gurten-Festival wieder auferstanden. Tong-tong-tong-tong …. die Bässe versuchen, mein Herz umzustimmen.

Nach zahlreichen Einschlafversuchen wollen Göttergatte und ich der Sache nachgehen, die Lärmquelle eruieren, um unsere Ordnungshüter gezielt zu aktivieren. Guter Name: Ordnungs!!hüter … was für eine Ordnung?

Im Tramdepot Burgernziel geht was ab! Eine Art "neue Reitschule", und das mitten in einem Wohnquartier. Polizeistunde war offenbar gestern respektive hat sich bis weit in die Nacht hinein verschoben. 

Ob Gurtenfestival, Murifeldfest oder - wie es sich herausstellte - Party der VBFH: die Gewerbepolizei erteilt in letzter Zeit stets grosszügige Bewilligungen bis 04:00. 

Polizeistunde für Gastbetriebe: auch heute noch 0:30 Uhr, von speziellen Anlässen wie z.B. dem Rathausgass-Fest, Buskers etc. mal abgesehen. Von 22:00 bis 06:00 gilt Nachtruhe, übermässiger Lärm in dieser Zeit gilt als Nachtruhestörung. Nach wie vor ..... eigentlich!

Interessant: früher fing der sogenannte "Ausgang" viel früher an. Man ging zum Beispiel um 18:30 gemeinsam Pizza essen, um dann noch etwas zu unternehmen. Heute geht man nicht vor 22 Uhr essen und steigt danach in den Abend - besser gesagt in die Nacht. Dank Ecstasy und ähnlichem Schrott kann manch einer dann auch durchfeiern bis in die Morgenstunden.

Die Polizei versprach auf unseren Anruf hin, nochmal vorbeizugehen. Dass ihnen bereits bei ihrem ersten "Besuch" der Veranstaltung sämtliche Bewilligungen vorgelegt worden sind, sagte man mir nicht. Da daraufhin einfach NICHTS geschah, rief ich erneut an und wurde um Geduld gebeten. Als wir einige Zeit später vom Zweiteingang auf’s Gelände wollten, standen da drei Leute von Bronco-Security, der eine war früher selber bei der Polizei. Der hatte dann schlussendlich die Eingebung, hineinzugehen und die Verantwortlichen zu bitten, die Bässe etwas runterzuschrauben, das sind bekanntlich die grössten Störefriede. Gegen 01:45 gingen wir nach Hause zurück und siehe da: wir konnten tatsächlich endlich einschlafen.

Warum kam die Polizei nicht auf diese Idee? Sie geniesst zwar nicht dieselbe Akzeptanz wie die Broncos, aber trotzdem? Und wie begründet die Gewerbepolizei ihre fragwürdige Bewilligungspolitik? Ich werde dem garantiert noch auf den Grund gehen!

Übrigens: Die Initiative "Stadtraum Burgernziel" ist 2017 aufgrund von 900 ungültigen Unterschriften nicht zustande gekommen. 4352 gültige Unterschriften reichten eben nicht aus. Die Initianten wollten erreichen, dass das Gebäude auf dem Areal erhalten bleibt und die gesamte Liegenschaft als selbsttragende Veranstaltungsplattform genutzt werden kann. Obwohl ich es persönlich auch schade finde, wenn gewisse historische Gebäude aus wirtschaftlichen Erwägungen weichen müssen, bin ich jetzt doch echt erleichtert, dass die Initiative nicht zustande kam, denn Veranstaltungsplattformen à-la Reitschule können wir hier nicht brauchen.

PS: Die Müllhalde an der Tramstation war heute Morgen bereits weggeräumt und zwei Frauen waren dabei, die grosse Halle des Depots von all den Scherben und den vielen Plastikbechern (die Umwelt lässt grüssen) etc. zu befreien.

Montag, 17. September 2018

#Velofahrer - ein rotes Tuch, nicht nur für Autofahrer

Ruhig Blut
Kann mir mal jemand sagen, warum Velofahrer zu 95 Prozent konsequent gegen jede Regel verstossen. Was kein Autofahrer sich leisten kann, ist für die nervtötenden Strampler kein Problem, sind sie ja nicht identifizierbar, z.B. über eine Velo-Nummer oder einen Chip (was technisch gesehen kein Problem wäre).

Rotlicht? Wird überfahren! Generelles Fahrverbot? Who cares! Fussgänger auf Fussgängerstreifen? Me first!

Es wird prinzipiell auf dem Trottoir gefahren, auch wenn auf der Strasse daneben extra ein dicker, unübersehbar breiter Velostreifen aufgemalt ist. Mit völlig unangepasstem Tempo flitzen die Fahrer - von hinten kommend - an uns Fussgängern vorbei, und das natürlich möglichst knapp. E-Bikes nutzen die volle Unterstützung und sind auch schon mal schneller, als die Autofahrer daneben auf der Strasse. Als Fussgängerin kann ich es mir nicht leisten, rechts oder links ein paar Millimeter auszuscheren, denn das könnte zu einem längeren Umweg über ein nahegelegenes Spital führen.

Was das Schlimme ist: keiner tut was. Bern will unbedingt Velohauptstadt Nummer 1 weltweit werden. P r e s t i g e !!!! Na Bravo!

Aktuell wird die Kirchenfeldbrücke saniert. Da ist beispielsweise gross angeschrieben, dass das Fahrrad für eine Brückenüberquerung geschoben werden muss. Pustekuchen. Heute donnerten zwei von drei an mir vorbei, und mein "dammi Siech" (sorry) lässt sie natürlich völlig unbeeindruckt. Grrrrr …

Für mich sind Velofahrer das, was für den Stier das rote Tuch. Wehe, es fährt mich mal einer an!!!!!

Wären da nicht diese sympathischen, lieben, netten Velofahrer - mein Schatz zum Beispiel, oder ein paar ganz nahe, sehr gute Freunde. Hmmmm….

Warum kann eigentlich nicht alles beruhigend schwarz-weiss sein und logisch? So wie ein Schachbrett zum Beispiel?

Dienstag, 11. September 2018

Schweiz wird zu Schwitz - #Klimawandel sei dank

Wer an den Klimawandel glaubt, gilt vielerorts als nicht ganz dicht. Es habe bekanntlich schon viele Eiszeiten gegeben, auch in der Schweiz.

Geologen sind sich ja sicher, dass der Löwenkörper der ägyptischen Sphynx Wassererosionen aufweist, und dass die Wüste einst ein blühender Garten Gottes war. Sie streiten sich mit den Ägyptologen seit Jahren über das Alter der Statue, was diese als Frau natürlich gar nicht schätzt. Warum die Ägyptologen so an ihrer Auslegung der Geschichte festhalten wollen, ist mir nicht ganz klar.

In unserem Lande hat sich einiges getan, seit ich als Kind und Jugendliche meine Sommerferien meist im Haus verbrachte und dem stetig plätschernden Regen zuschaute, um mich dann - Kontrastprogramm - im Winter durch die Schneemassen in die Schule zu kämpfen. Natürlich konnte es auch mal heiss werden, aber solche Trockenperioden wie 2003 und auch dies Jahr wieder gab es kaum.

Der Bundesrat plant nun entsprechende Massnahmen. Man ist 4 zu 3 der Meinung, der Name des Landes müsse den neuen Gegebenheiten angepasst werden. Doris schlägt "Schwitz" vor - eine klare Ansage. Simonetta unterstützt ihre Geschlechtsgenossin selbstverständlich und klärt momentan ab, ob dies durch irgendwelche Verträge mit der EU eventuell nicht passen würde - wir wissen ja schliesslich alle, wo der Hammer hängt und die wahre Regierung sitzt - in Brüssel!

Die Nationalhymne soll nun definitiv geändert und durch ein paar Strophen ergänzt werden, damit das Höhenfeuer trotz Sommerzeit bei relativer Dunkelheit genossen werden kann und der 1.-August-Redner auf die Würze der Kürze zurückgreifen kann - praktisch, wenn man nichts Relevantes zu bieten respektive nichts zu sagen hat.

Eine weitere Idee, künftigen Hitzesommern die Stirn zu bieten, wäre die Installation eines Riesen-Ventilators am östlichsten Zipfer des Landes. Ueli Maurer, nicht unbedingt ein Diplomat, wird demnächst mit Österreich und Italien Gespräche aufnehmen, denn die könnten tatsächlich etwas dagegen haben. Frankreich hat schon Bedenken angemeldet, will man dort nicht den ganzen Dreck und die Abgase von uns erben.

"I can’t stand the rain" sang 1984 Tina Turner in ihrer unvergleichlichen Art. Heute kann man zu gewissen Zeiten nur noch japsen und hauchen: "I can’t stand the sun". Dazu würde eine Stimme à la Jane Birkin (je t’aime moi non plus) passen, aber leider ist sie schon im Pensionsalter. Stina Nordenstam ist mit ihren 49 Jahren zwar auch nicht mehr die Jüngste, gibt sich aber auf Anfrage interessiert.

Leute, ehrlich, wir haben schon Mitte September und es ist eine Scheiss-Hitze. Ein Ende ist nicht in Sicht. Auch jammern wir hier auf hohem Niveau, denn wenn ich Bilder sehe von Eisbären, welche auf einem Stück Eis, nicht grösser als ihr Körper, stehen; brandmager und mit einem Blick ohne jede Hoffnung …. dann sehe ich der Zukunft alles andere als entspannt entgegen.

Freitag, 17. August 2018

#Werbung überall …. (Advertising)Time is money

Wohin man auch geht, schaut hört.....
Sicher haben Sie sich auch schon einmal über die omnipräsente Werbung geärgert. Was heisst hier einmal !!

Wohin man auch geht, schaut, hört …. es gibt kein Entrinnen.

  • Fernsehen heute: Werbung mit Unterbrecher-Film 
  • Gratis-Apps: nur gratis mit Werbung, Freischaltung gegen Cash 
  • Newsportale (auch Gratiszeitungen): Adblocker ausschalten, bezahlen oder Werbung über sich ergehen lassen


Sieht so Freiheit aus?

Warum bezahlen Firmen Riesensummen, um ihr Angebot zu bester Sendezeit zu platzieren, wenn doch Werbung offenbar von den meisten bewusst übersehen, überhört, überspult und übergangen wird?

Vermutlich geht es unter dem Strich eben trotzdem auf. Etwas ganz bewusst nicht wahrzunehmen bedingt, dass ich es eben doch irgendwie aufnehme, mich ungewollt damit auseinandersetze. Ignorieren ist auch eine Form des Wahrnehmens - man ist nicht frei!

Quantenphysiker würden vielleicht sogar ausführen, dass wir alles, was momentan gerade über den Äther gesendet wird, so oder so aufnehmen, selbst bei ausgeschaltetem Radio oder Fernseher. Es ist einfach vorhanden, anzapfbar von unseren Sinnen, halt eben unbewusst.

Kann ich mir gut vorstellen! Würde erklären, wie mein Kühlschrank es schafft, mich regelmässig vor seine Tür zu locken, um mir seine inneren Werte anzubeiten - Widerstand zwecklos.

Vor Jahren wurde in einer Doku gezeigt, dass Cutter von Kinofilmen einst an einer bestimmten Stelle - kurz vor der geplanten Pause - jeweils nur ein Bild z.B. von einer Cola oder einem Eisbecher einzufügen pflegten. Solche Bilder werden zwar bewusst nicht gesehen, aber dennoch wahrgenommen. Man hat plötzlich unheimliche Lust auf Cola oder Eis - je nach Geschmack. Sicher wurde dieses Vorgehen noch weiter verfeinert.

  • Was macht Werbung aus uns?
  • Wäre Übergewicht auch ohne die angeblich gesunde Kinderschokolade oder das überzuckerte Frühstücksmüesli ein Thema?
  • Ist Werbung nicht ein Angriff auf unsere Gesundheit, unsere Intelligenz, letztlich unsere Freiheit?
  • Warum wird Werbung nicht verboten?


Die letzte Frage ist einfach zu beantworten: Time is money, Advertising Time is more money, und bei Geld hört der Spass, der Schutz von Mensch und Natur und vieles andere heutzutage immer noch auf, leider!

Erst wenn der letzte Baum …..