Sonntag, 22. September 2013

Abstimmung EPG...tc oder: ist Politik reine Geldsache

Ja zum neuen EPG: fehlinvestiertes Vertrauen?
14:00 Ortszeit: Direktschaltungen des Schweizer Fernsehens zu den heutigen Abstimmungen:

Die enttäuscht wirkenden "Verlierer" der Abstimmung bezüglich "Abschaffung der Wehrpflicht" befinden sich im 'PROGR' Bern. Für's leibliche Wohl haben sie vermutlich selber gesorgt. Die hübsch dekorierte Torte wird bestimmt trotz Niederlage Abnehmer finden, oder vielleicht gerade deswegen. Ein wenig Süsse tut jeder bitteren Pille gut. Den Worten der Jungpolitiker entnimmt man Engagement und die Begeisterungsfähigkeit der Jugend.

Nun schaltet SRF1 zu den "Gewinnern der Chose" direkt ins 'Restaurant zum Äusseren Stand'. Da ist nicht nur die Aufmachung der Anwesenden eine völlig andere. Nein, da gibts jede Menge Chic, Cüpli und leckere Häppchen. Man braucht nicht besonders intelligent zu sein, um zu bemerken: hier riecht es nach Geld und Wohlstand. Natürlich freut man sich in diesem Lager darüber, dass über 70 Prozent der abstimmenden Schweizer Bürger auch weiterhin eine effiziente (?) Armee wollen".

Ich war übrigens selber auch gegen eine Abschaffung der Wehrpflicht, frage mich aber trotzdem: Ist Politik heute reine Geldsache? Kann man Abstimmungsergebnisse kaufen? Direkt wohl nicht, aber so niederschmetternd es klingt: es ist nicht völlig von der Hand zu weisen. Im Vorfeld von Abstimmungen werden gerne auch die Medien instrumentalisiert, was sicher nicht ganz gratis ist. Bei ganz wichtigen Themen werden zum Beispiel Spielfilme bewusst eingesetzt, wie einst z.B. "Kinder der Landstrasse". Wenn es der Werbeetat zulässt, dann ist eben eine gezielte, breitere Streuung möglich (Kino, TV, Plakatwände, Flyer an jeden Haushalt).

Tja, meine Lieben: 60 Prozent der Abstimmenden wünschen offenbar eine Anpassung des Epidemiegesetzes, nehmen also bewusst einen Impfzwang in Kauf, um die Dinge abzuwenden, mit denen man uns immer wieder Angst einjagen will. Was passiert denn da beim nächsten Vogel- oder Schweinegrippe-FEHLalarm? Ist das nicht fehlinvestiertes Vertrauen? Wollen wir uns tatsächlich so blauäugig in die Hände der Obrigkeit begeben? Nein und nochmals nein!

Wieviele sagten anno 1994 JA zum Krankenversicherungsgesetz? Können Sie sich noch erinnern, wie günstig die Prämien damals noch waren? Absolut bezahlbar auch für kleine Einkommen! Ambulant allgemein und Spital privat kostete mich damals 80 Franken im Monat! Obwohl 97 Prozent der Bevölkerung bereits auf freiwilliger Basis versichert waren, musste das Obligatorium her. Warum? Wieviele würden heute noch JA dazu sagen?

Die Vorlage zur Hüttendorfzone in Riedbach wurde von den Stadtbernern ebenfalls zu 54 Prozent angenommen. Nur der betroffene Stadtteil Bethlehem-Bümpliz lehnte verständlicherweise ab. Aber auch die sogenannten Stadtnomaden sind auf die "Zone für alternative Wohnlösungen" nicht scharf. Alternative Wohnformen bräuchten keine Sonderzonen sondern Toleranz, sagt ihr Sprecher.

Na ja, das war ja wieder ein (Q)Wahl-Sonntag. Wenn ich es recht verstehe, hat es in unserem Nachbarstaat Mutti mal wieder auf den Thron geschafft. Interessant ist gemäss Hochrechnung der massive Verlust der FDP. Ob es damit zusammenhängen könnte, dass RTL vor kurzem mit versteckter Kamera gefilmt hat, wie despektierlich sich die FDP-Leute an Wahlveranstaltungen über die Stimmbürger geäussert haben? Auch das ist Meinungsmache respektive: wie souverän ist der Souverän?
Kommentar veröffentlichen