Donnerstag, 26. April 2012

Groupon - unverschämte Ausbeutung oder noch schlimmer?

Groupon - die wollen unser Bestes?
Kriegen sie hoffentlich nicht!
"Geiz ist geil" - glauben Sie das noch immer? Dann schauen Sie sich folgende Geschichte mal an. Stellen Sie sich vorher am besten noch vor, Sie hätten eine Gesundheitspraxis, würden zudem nach Feierabend von einigen sehr guten Berner Hotels für deren Gäste in Sachen medizinische Massage gebucht, hätten daneben noch einen Freizeitjob als Hauswart ..... Genau, Sie sind pausenlos am Arbeiten!

Mit der Zeit kennt man seine Nachbarn, und manch einer ist richtig nett. Herr K. ist so einer, sympathisch, hilfsbereit und stets mit einem Lächeln im Knopfloch. Er ist zudem Inhaber der besagten Gesundheitspraxis.

Als ich ihn vor ein paar Wochen traf, sprach er mich auf Groupon an. Ob ich das auch kennen würde? Ein Vertreter habe ihn aufgesucht und ihm das Konzept kurz vorgestellt. Nach über 20 Jahren mit eigener Praxis und einer guten Stammkundschaft habe er Aquirierung dieser Art zwar eigentlich nicht mehr nötig, aber er hätte jetzt mal zugesagt. Während 48 Stunden sei nun ein Angebot aufgeschaltet, mittels welchem Wellness-Interessierte bei ihm eine Massage statt für CHF 100 für CHF 29 erstehen könnten. Er nehme an, es würden sich wohl schon so 2 bis 3 Leute melden.

Denkste! Beim nächsten Treffen standen ihm bereits fast die Haare zu Berge. Unfassbar viele hätten zugeschlagen und einige sogar bis zu 5 Gutscheine erstanden - er arbeite stundenlang zu besagtem Schnäppchenpreis und sei über Wochen ausgebucht.

Heute ergänzte er diese Angaben mit der unfassbaren Neuigkeit, dass er selber von den CHF 29 gerade mal die Hälfte, sprich: CHF 14.50 erhalte; die andere Hälfte gehe an Groupon. Er habe das Kleinstgedruckte wohl übersehen und sei natürlich nicht extra mit der Nase drauf gestossen worden.

Für seine klassischen Massagen braucht Herr K. Öl und, da man nach der Behandlung noch Duschen kann, jede Menge Badetücher ---- pro 3 Kunden soviel, um eine Wäschetrommel zu füllen. Was nach Zeit und Materialeinsatz von CHF 14.50 dann noch übrigbleibt, ist wohl die eigene Erschöpfung und der Wunsch, seine Entscheidung bei einem erfrischenden Bier schönzusaufen.

Die 48 Stunden, in denen Herr K's Angebot aufgeschaltet waren, sind längst vorbei. Trotzdem finde ich gestern das Angebot nach wie vor auf der Groupon-Seite. Ich kann zwar nicht mehr direkt zuschlagen, aber per Mail einen Gutschein vorzubestellen ist nach wie vor möglich. Im weiteren zeigt mir Google an, dass K's Groupon-Angebot unter anderem noch bei 9deals.ch, meine-urlaubswelt.com und bei pfennigsucher.questler.de aufgeschaltet war. Sollte es sich bei diesem fragwürdigen Konzept nicht bloss um Ausbeutung handeln, sondern gar um mehr?

Geiz ist nicht geil und wird es niemals sein. Der Kunde mag zwar jubeln und für die Leute im Hintergrund wird sich das Ganze wohl mehr als lohnen, allerdings bestimmt nicht für all diejenigen, welche dieses fragwürdige Konzept mit ihrem vollen (!) Einsatz überhaupt möglich machen. 8 Stunden massieren à CHF 14.50, das ergibt einen Tageslohn von gerade mal CHF 116, d.h. abzüglich zusätzlichem Aufwand wenn's gut kommt gerade mal soviel, wie man sonst für eine einstündige Behandlung erhält.

Für mich kann es da nur heissen: GROUPE-OFF, und das so schnell wie möglich!

PS: Heute bekam ich über die Mailadresse, welche ich angeben musste, um überhaupt eine "Tour de Webpage" nehmen zu können, sage und schreibe drei Newsletter mit neusten Angeboten und dem Hinweis "Du erhältst diese E-Mail, weil Du Dich für den Groupon Newsletter für Shopping angemeldet hast." Habe ich natürlich nicht .... es sei denn ich habe das Grün-auf-Grün-Gedruckte übersehen!

PS vom 1.5.2012: Seit 5 Tagen versuche ich vergeblich, dass meine Newsletter-Abmeldung zur Kenntnis genommen und befolgt wird! Groupon spamt einfach unbeirrt weiter! Unseriöse Firma!

Kommentare:

Blog Fremdsprachenweb hat gesagt…

Danke für diesen Bericht, ich habe ihn in meine Couponing-Seiten mit aufgenommen, Sie finden diese hier: http://der-denker.eu/Konsumentenschutz/gutscheinaktionen/gutscheinaktionen-1.htm

Gunnar Asmussen hat gesagt…

Hallo,
wenn man die Tipps und Tricks auf http://www.howtodeal.de beherzigt, kann eigentlich nichts schief gehen. Schöne Grüße