Freitag, 18. Dezember 2009

Unding? FinnDing?


Das Wort Unding wird wohl ab dato bei uns in Bern durch FinnDing ersetzt! Es zeugt von der hier grassierenden absoluten Humorlosigkeit. Selbstverständlich haben wir mit unserer Regierung wenig zu lachen. Sind wir vielleicht gerade deshalb die einzige Schweizer Stadt, in welcher die Bürger mittels Netzen daran gehindert werden müssen, freiwillig aus dem Leben zu scheiden. Bei der Kornhaus- und Kirchenfeldbrücke sind die Sicherheitszäune bereits monitiert, allerdings nicht über die ganze Länge. Wie mir scheint, sollen durch die hässlichen Dinger einfach unschuldige Bürger davor geschützt werden, von einem herunterfallenden Lebensmüden erschlagen zu werden. Der Sprung ins kalte Wasser ist jedoch nach wie vor möglich. Ob sich Verzweifelte durch eine angebrachte Warntafel davon abhalten lassen, sich an der "richtigen Stelle" runterzustürzen, wird die Zukunft weisen.

Ich fand das online-Spiel "FinnDing" jedenfalls absolut lustig und bedauere, dass Leute mit Lachfältchen bei uns auch weiterhin als zwielichtig oder suspekt gelten. Könnte ja sein, dass sie sich diese beim Einsammeln von Plastiksäcken resp. Ausweichen von Bären geholt haben. Leider konnte ich in Sachen Highscore gar nicht punkten, da zuwenig Übungszeit zur Verfügung stand. Dafür habe ich aber mal wieder so richtig frei und laut herausgelacht. Ein Unding oder ein Finnding?

Die Erfinder des Games haben das Spiel mittlerweile entfernt und es tut ihnen leid-leid-leid, wenn sie damit die Gefühle der einen oder anderen Person verletzt haben sollten. Ach, waren es tatsächlich zwei?
:-@

Kommentare:

Chrigel hat gesagt…

Auch ich finde es sehr äusserst schade, dass wir so engstirnig geworden sind! Ich teile die Ueberzeugung,mit allen Minderheiten respektvoll umzugehen, wenn diese ebenso mit ihren Mitmenschen umgehen! Bloss: ich wage zu bezweifeln, dass es hier wirklich um um Ethik und Moral geht, sondern vermute vielmehr, dass sich einige Leute einen besonders korrekten Anschein verpassen wollen (den sie bei genauerem Hinsehen vielleicht gar nicht verdienen würden). Die Sache scheint mir reichlich aufgesetzt zu sein! Schade, schade... denn dieses Spiel war nun wirklich harmlos! Ein Männchen, das von einem Bären gejagt wird, aber in keiner Art und Weise einer gewissen Gruppe zugeordnet werden kann...

Annemarie Schwab hat gesagt…

Ganz genau, so sehe ich das auch!!!