Dienstag, 8. Mai 2018

#RoyaleHochzeit? #Meghan’s Makel häufen sich

untADELig?
Okay, für seine Familie kann man nichts. Sind die nicht ganz untADELig: kein Problem; man braucht sie ja nicht zu seiner Hochzeit zu bitten. Hmmmm ….

Wie es so ist, wenn man lange genug gräbt: es kommt bei jedem und jeder etwas zum Vorschein. Seien wir doch mal ehrlich: mehr oder weniger freizügige Szenen im Fernsehen locken heute keinen Hund mehr hinter dem Ofen hervor. Und Meghan wusste damals ja noch nicht, welcher ihrer Träume sich tatsächlich einmal verwirklichen würde. But "Suits" doesn’t suit, zumindest nicht zu den Royals.

Soeben entnehme ich frisch ab Presse, dass Meghan nicht nur einmal, sondern sogar schon zweimal ihr Ja-Wort vergeben haben soll. Mit Harry würde es also Meghan’s dritte Ehe sein. Vor Trevor Engelson sei sie mit einem Ex-Studienkollegen verheiratet gewesen sein, so der "National Enquirer". Diese Ehe wurde annulliert.

Zwei Ex-Ehemänner also, zuviel für Harry’s Verdauungssystem? Ist das der Grund, warum die Flitterwochen auf unbekannte Zeit verschoben wurden? Hmmmm ….

In einem privaten Schreiben an Harry, das sinnigerweise veröffentlicht wurde, warnt der Halbbruder von Meghan den royalen Spross vor dem grossen Schritt. Er solle die ganze Hochzeit abblasen, meint er. "Es ist nicht zu spät" …. beginnt der Brief! Hmmmm ….

Meghan wirkt auch auf mich eher berechnend und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass sie sich ihren Lieblingsfilm "Plötzlich Prinzessin" zum Vorbild genommen und es wohl gezielt darauf angelegt hat, unter die Windsor-Haube zu kommen. Angeblich habe sie ja beim ersten Date nichts oder nicht viel über den Prinzen gewusst. Ihre einst BFF Ninaki Priddy behauptet jedoch genau das Gegenteil. 1996 hätten sie und Meghan bei einem gemeinsamen Urlaub sogar zusammen den Buckingham Palast besucht. Also doch alles geplant?

Und nun sollen trotz all den Gerüchten und Negativ-Schlagzeilen am 19. Mai die Hochzeitsglocken läuten? Noch werden Wetten entgegengenommen.

Eines ist sicher: Meghan hat nicht das Format einer Diana und auch nicht dasjenige ihrer vermutlich künftigen Schwägerin Kate. Die spiel(t)en in einer ganz anderen Liga! Dank Kate haben die englischen Royals wieder an Zustimmung gewonnen. Das könnte sich womöglich ganz schnell ändern.

Übrigens: Nach dem gemeinsamen illegalen Angriff von Grossbritannien, Frankreich und den USA auf Syrien am 14.4.2018 könnte sich bei so einem Monsteranlass ein echtes Sicherheitsproblem ergeben. Das gibt einem schon zu denken! Hmmmm ….
Kommentar veröffentlichen