Freitag, 28. Dezember 2012

Gaumenkitzler oder einfach nur dekadent .... Edelsandwiches

Dune - oder was alles passt zwischen zwei Scheiben Brot!
„Schahatz, ich habe Hunger, darf ich ein Sandwich?“ „Was soll die Frage; selbstverständlich!“ Was Männiglich nicht weiss: es handelt sich hier um zwei knusprige, mit gesalzener Butter bestrichene Brotscheiben im Gesamtgewicht von 160 Gramm, darin versteckt zwei Scheiben schwarzer Périgord-Trüffel von total 25 Gramm, alles schön verpackt in einen Leinenbeutel. Kostenpunkt: 99.90 und angeblich das edelste, sicher aber eines der teuersten Sandwiches der Welt. Création Michel Rostang, ein Muss für den gekitzelten Gaumen!


sieht ....... trocken aus!
Weihnachtsangebot von Globus delicatessa, Bern
Das Tragische an solchen Spezialitäten: sie besänftigen allenfalls den Hunger nach dem Non-Plus-Ultra, wenn auch nicht für lange. Der Magen schreit bereits nach dem letzen Krümel nach mehr!

Teuerer ist allenfalls noch das im „Selfridges“ London von Scott McDonald kreierte, nicht vegetarische belegte Brot in der Zusammensetzung: Wagyu-Beef, Foie Gras, Mayonnaise aus schwarzen Trüffeln, Rucolablätter, roter Pfeffer, Brie de Meaux aus Fronkraisch und britischen Eiertomaten. 115 Euro, also umgerechnet 139 Franken würde es kosten.

Eines ist sicher: weniger ist meist mehr, das gilt auch bei „einfachen“ Gerichten wie dem nach dem Earl of Sandwich benannten Brotaben-teuer! Mein Schahatz hat Glück, denn ich bin absolut keine Freundin von Schnickschnack und lasse die Kreditkarte brav im Portemonnaie!
Kommentar veröffentlichen