Freitag, 30. Juli 2010

STROM - MORTS


Wir hatten heute ein Touristenvisum für Bern. Den ursprünglichen Plan, Zürich heimzusuchen, haben wir aufgrund der Wetterprognosen fallengelassen. Warum sollten wir in den Norden reisen, wenn es in der Zentral- und Westschweiz viel sonniger ist? Eben.

Anziehungspunkte waren natürlich zuerst Letec und Data Quest, unsere beiden Apfelparadiese, welche mal wieder nicht mit dem Neusten vom Neuen dienen konnten, dem Trackpad. Der nächste Programmpunkt nach einem wirklich guten Mittagessen in der Krone war Flanieren.

Unseren Altenbergsteg haben ein paar Aktivisten offenbar zur Meinungsplattform umgerüstet. Unter anderem steht da momentan in Grossbuchstaben: GEGEN DEN STROM. Da ich die Aare aber von der anderen Seite her überquerte, las ich zu allererst: MORTS, also Tote. Die enge Verbindung von Strom und Lebensgefahr wurde mir nie klarer wie heute. Strom bringt aber auch jede Menge Spass! Man stelle sich mal das Leben ohne ihn vor. Düster!

Lebensgefahr und Spass scheinen überhaupt ein Paar zu sein, zu welchem sich als dritter im Bunde noch die Abenteuerlust gesellt. Schauen Sie mal diesen jungen Leuten beim Leiterspiel respektive -sport zu. Die scheinen echt auch unter Strom zu stehen. Statt Pompadour, Pomparkour....



ÜBERHÄNGEND das Ganze. Da möchte man fast nochmal jung sein, mit der Betonung auf fast. Ich krieg echt ein wenig die Krise, wenn ich sehe, wie weit sich die Jungs da rauslehnen. Aber eben, was tut man nicht alles für eine Portion Nervenkitzel und so ganz ohne Vorbereitung geht es auch bei diesen Semiprofis nicht:



Hier lautet das Motto für einmal: NICHT LOSLASSEN.... sonst wird aus dem Leiterspiel ganz schnell ein Leiderspiel! Join!!!
Kommentar veröffentlichen