Dienstag, 16. April 2013

BH-Tragen schlecht für die Brust?

Hängematte
oder doch lieber "free Bosom"
Ich mag keine BHs; mochte sie noch nie. Sie schnüren einem ein, haben einen ungünstigen Einfluss auf die Beweglichkeit im Brustbereich und selbst bei den "gut sitzenden" schneiden die Träger auf den Schultern ein. Das mag für Leute, die normal empfindlich sind, noch gehen, für Hochsensitive aber ist es ein Graus. Aus diesem Grund trage ich seit Jahrzehnten keinen.

In ganz jungen Jahren hatte ich das Tragen einer "Busen-Hängematte" noch nicht in Frage gestellt. Man respektive Frau trägt sowas einfach. Was war die Verkäuferin im Spezialgeschäft geschockt als ich a) - nicht wusste, was ich für eine Körbchengrösse hatte und b) - ganz klar sagte, ich wolle nicht irgendwelchen Chichi mit Spitzen, Blümchen oder Strasssteinchen, schliesslich sehe man den BH ja nicht.

Es ging dann nicht lange, bis ich das zugegeben langweilige hautfarbene Etwas einfach wegliess. Das geht natürlich manchmal nicht ohne Pseudo-Nippelalarm, was der einzige Nachteil am Ganzen ist. Aber deshalb Brustwarzen runterkleben wie die Promifrauen? Definitiv nein!

Nun gibt es ja diese selbsternannten Weisheitsquellen, die immer alles wissen, vor allem was die Zukunft anderer bringt, und die weissagten, ich würde in kürzester Zeit einen gigantischen Hängebusen haben; ich solle mal bloss die Afrikanerinnen schauen, die hätten anstelle eines Busens zwei hängende, ziemlich traurig aussehende Schläuche. Na kein Wunder, wenn man so viele Kinder geboren und gestillt hat, oder?

Trotzdem blieben solche Ermahnungen nicht ohne Folgen und so kaufte ich mir nolens-volens wieder mal eine dieser "Zwangsjacken". Ich lüge Sie jetzt NICHT an: nach 10 Tagen hatte ich Gewebsveränderungen, richtige Gewebsrisse, die sich auch über lange Zeit nicht wirklich zurückgebildet haben. Das falsche BH-Modell? Reumütig kehrte ich zu "Free Bosom" zurück.

Und jetzt die Schocknachricht für alle Unterwäsche-Hersteller: nach 15 Jahren Recherche kommt Schulmediziner Jean-Denis Rouillon zum Schluss: "das Tragen von BHs bringt keinen Nutzen, sondern ist eher kontraproduktiv. Das Gewebe leiere aus und die "Aufhängung" im Inneren des Körpers werde zur Untätigkeit verdammt und schlaffe ab.

Von wegen Hängebusen! Ich meine, wenn Sie den ganzen Tag in der Hängematte liegen, schlafft auch Ihr Luxus-Körper ab und alles schwabbabbelt und hängt. Muskeln und Bänder, Sehnen und Gelenke .... alles muss trainiert werden, und wie man sieht: auch die Brust.

Bevor Sie jetzt Ihr Lingerie-Teil an den berühmten Nagel hängen; eines darf man nicht vergessen: Wie bei FAST allem kommt es auch hier auf die Grösse an. Ein Riesenbusen braucht vermutlich eben doch ein wenig Unterstützung. Bei normaler Brust ist Frau jedoch meines Erachtens ohne BH um einiges besser dran.

ÜBRIGENS: im Kampfsporttraining trage sogar ich ein Bustier, ich fühle mich dadurch einfach geschützter.

UND NOCH ETWAS aus meiner Erfahrung als Therapeutin in Sachen Körper- und Energiearbeit kann ich berichten: BH-Bügel verursachen enorme Energiestaus, je nach Material mehr oder weniger. Die würde ich auf jeden Fall meiner Gesundheit zuliebe weglassen!
Kommentar veröffentlichen