Mittwoch, 3. Juni 2015

DSDS: nach Severino = Deutschland sucht den Supergangsta?

Wie wär's mit einem Gangsta-Rock à la Bohlen?
Der Diddäää hat ein Superhändchen, sagt man. Die Frage ist einfach: worin? Menschenkenntnis jedenfalls scheint nicht seine Stärke zu sein.

DSDS steht schon lange nicht mehr auf meinem TV-Wunschkonzert. So liess ich auch alle Folgen von Staffel 12 aus. Einzig ins Finale habe ich kurz vor Schluss mal reingezappt und staunte nicht schlecht, dass der Drittplazierte Italiano, von welchem man bei Punkt12 noch so geschwärmt hatte, bereits ausgeschieden war.

Ein junger Mann schmetterte gerade aus voller Kehle einen typischen Bohlen-Song, wohl das Siegerlied. Seine Ausstrahlung machte mich stutzig. "Nein", sagte ich zu Martin, den das gar nicht interessierte, "so einer wird Superstar, der sieht richtig unehrlich aus, ganz schlechte Energie, das gibt's doch nicht!". Damals wusste wohl noch keiner von Severinos Vergangenheit, ausser er selber natürlich. Hätten die Zuschauer es vorher erfahren, hätte man wohl seitens der Jury auf die Tränendrüsen gedrückt und so hätte sich am Resultat eh nichts mehr geändert. Ich hoffte also, dass die Frau gewinnen würde, aber nein!

"Sind die Menschen eigentlich blind" fragte ich ins leere Wohnzimmer, denn Männiglich hatte sich vor den PC verzogen.

Heute erfahre ich, dass RTL die Zusammenarbeit mit dem Sieger einstellen wird. Severino wird ab dato keine weitere Plattform auf seinem Heim-Sender mehr bekommen. Er wurde soeben wegen Betruges verurteilt zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung. Wenn ich es recht verstanden habe, kann er die halbe Million Siegesprämie behalten und davon praktischerweise gleich 100'000 Euro zur Wiedergutmachung einsetzen. Wie ist es wohl mit dem Titel?

Er ist nicht der einzige erfolgreiche Kandidat mit krimineller Ader. Menowin Fröhlich, anno 2010 Zweitplatzierter hinter Mehrzad Marashi, wohnte mehr als einmal im Knast. Auch Mark Medlock, der Sieger von 2007, der übrigens eine super Stimme hat, fiel nicht immer durch letztere auf, sondern auch ganz oft durch Negativschlagzeilen. So wurde er zum Beispiel mehrfach wegen Körperverletzung und Beleidigung angezeigt und verurteilt.

Googlet man ein bisschen rum, stösst man noch auf weitere Kandidaten, welche schon mit der Justiz Erfahrung gemacht haben (z.B. Adrian Bujupi, Thomas Karaoglan). Wäre da nicht Strahlefrau Beatrice Egli, müsste man die Show wohl umbenennen in "Deutschland sucht den Super-Gangsta" und Dieter würde in Bohlenmanier einen "Gangsta-Rock" aus dem Ärmel zaubern.

Apropos unsere sympathische Schweizer-Gewinnerin: Dieter soll kürzlich einer Möchtegern-Kandidatin (eine Leider-Nein) gesagt haben, dass bei ihr im Gegensatz zu Beatrice Egli alles stimme, auch die Figur ... schade, dass sie nicht singen könne. Wenn ich eine CD anhöre, dann ist für mich die Musik wichtig und die Stimme! Ich nehme an, das geht Ihnen genau so, oder?
Kommentar veröffentlichen