Samstag, 20. September 2014

Wahlbetrug in Schottland?

Hat das Volk wirklich noch die Wahl
in einer Demokratur?
Warum verzichten die Schotten auf ihre Unabhängigkeit, habe ich mich gefragt. Könnte Kates Schwangerschaft damit zu tun haben. Seit sie die royale Familie bereichert, hat das englische Königshaus massiv an Attraktivität gewonnen.

Schaut man sich dieses Video an, kann es auch einfach Wahlbetrug gewesen sein. Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun, sondern mit der modernsten Staatsform überhaupt:  der Demokratur.


Offenbar wurde die Wahl nicht durch unabhängige (gibts das überhaupt?) Wahlbeobachter überprüft. Lediglich aus Russland wurden Zweifel geäussert:

Focus online gestern dazu: "Internationale Standards verfehlt - Russland zweifelt Ergebnisse der Schottland-Wahl an". Die Wahlen hätten in zu grossen Hallen stattgefunden, die kaum zu kontrollieren gewesen seien. Aus diesem Lager werden die kritischen Stimmen wohl kaum Gehör finden. "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen" lautete deshalb das Statement. 

Gleichentags eine Schlagzeile (derStandard.at) "Ukraine - OSZE entsendet 700 Beobachter zu Parlamentswahl. 

Wo waren diese 700 Beobachter am 18.9.? Wohl sicher überall, nur nicht in Schottland!

Mir gehen diese ganzen Lug- und Truggeschichten echt auf den Dudelsack!
Kommentar veröffentlichen